Startseite
  Über...
  Archiv
  Vergangenheit
  Fragen
  To do
  Texte
  Komplimente
  Thinspiration
  Pro Ana
  Magersucht
  SVV
  Evangeline Lilly - Kate
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage
   ~INNOCENT SMILE~



Webnews



http://myblog.de/dream-or-nightmare

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zu viel??

 

Hallo ihr Lieben!

 

Ich bin nun schon länger nicht mehr hier gewesen. Im Moment passiert wieder so viel und ich muss mir einige Dinge bewusst machen.

 Das, was unsere Familie im Moment am meisten belastet, ist, dass mein Opa Krebs hat und gestern aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Das ist grad alles nicht so einfach... Ihm geht es überhaupt nicht gut und meine Eltern versuchen so oft bei ihm zu sein wie möglich, da meine Oma es nicht allein schaffen würde. Sein Zustand ist wirklich sehr kritisch. Vor ein paar Tagen haben ihm die Ärzte noch höchstens ein bis zwei Jahre gegeben, aber da gingen sie noch davon aus, dass er nur Magenkrebs hat. Nun haben sie aber herausgefunden, dass der Krebs schon Metastasen im Darm gebildet hat und nun auch noch auf die Knochen übergeht. Zudem kommt noch, dass er eine Entzündung an der Leber hat, die dazu führt, dass er in dem nächsten halben Jahr keine Chemo bekommen kann. Mein Vater meinte gestern, dass es im Moment nicht so aussieht, als würde er Weihnachten noch schaffen. Es ist ein seltsames Gefühl...

 Dazu kommt noch, dass meine Mutter ins Krankenhaus musste, weil sie etwas bei ihr im Gehirn gefunden haben, was nicht in Ordnung ist. Jedenfalls wird jetzt ihr Rückenmark untersucht und sie bekommt nächste Woche Bescheid, ob es sich vielleicht um MS oder um einen Tumor oder um etwas ganz anderes handelt...

Ja... und die andere Sache... Da muss ich etwas weiter ausholen...

Mein Vater kam vor einem Jahr ins Krankenhaus, weil seine Bauchspeicheldrüse nicht in Ordnung war. Es ging ihm zu der Zeit sehr schlecht und er hat fast ein halbes Jahr im Krankenhaus und in der Reha verbracht.  Schuld daran war natürlich der Alkohol... Das hat ihm der Arzt auch gesagt, aber natürlich hat mein Vater nicht eingesehen, dass er ein Problem hat. Aber das hatte ich auch nicht erwartet... Na ja, als es ihm dann wieder besser ging, hat er aufgehört zu trinken. Es war eine ungewohnte Situation zu Hause. Ich kann das gar nicht beschreiben, aber es kam mir so vor, als würde eine völlig andere Person bei uns zu Hause wohnen. Wir waren uns so fremd... Immerhin war es immer so, dass er jeden Abend betrunken war... Und... ja... ich wusste anfangs nicht, wie ich damit umgehen sollte, aber mit der Zeit hatte ich mich daran gewöhnt und hab auch angefangen, wieder Vetrauen zu ihm aufzubauen und hatte die Hoffnung, dass nach all der Zeit vielleicht doch noch alles gut wird.

Ich war zu naiv. Irgendwann habe ich wirklich gedacht, dass diese Krankheit ihm die Augen geöffnet haben könnte. Die Ärzte hatten ihn ja auch gewarnt, dass Alkohol ihn nun umbringen kann. Eigentlich müsste ich es doch gelernt haben... heute frage ich mich auch, warum ich mich so in ihm täuschen konnte. Aber wahrscheinlich war es einfach die Hoffnung, dass wir irgendwie doch eine normale Familie werden könnten. Dass wir keine Angst mehr haben müssten, wenn wir nach Hause kommen. Und... dass ich ihm letztendlich vielleicht doch irgendwie hätte verzeihen können.

Aber er musste es kaputtmachen. Anfangs war es nur mal hier eine Flasche Radler, noch nicht einmal normales Bier. Die Flasche Radler gab es dann aber immer öfter. Und irgendwann waren zwei Flaschen am Abend auch wieder normal. Gut, zwei Flaschen... Es spricht ja eigentlich nichts dagegen. Normalerweise nicht. Die Ärzte hatten auch gesagt, dass vielleicht ein Glas Sekt an Silvester mal okay sein würde. Und dieses Okay von der ärztlichen Seite aus hat er dann immer weiter ausgeweitet. Aus Radler wurde wieder normales Bier. Aus zwei Flaschen wurden wieder mehr.

 Und vorgestern war es dann zum ersten Mal wieder zu schlimm wie früher...

Danke, Papa. Danke, dass du unser Vertrauen ein weiteres Mal missbraucht hast. Danke, dass du uns wieder vorhälst, dass du dir ein anderes Leben gewünscht hast und uns dafür verantwortlich machst, dass du nicht irgendwo ein Singleleben führst. Danke, dass du mir die Hoffnung auf ein normales Familienleben wiedereinmal genommen hast. Danke für jeden Schluck, der mich wieder ein Stück näher zum Abgrund drängt. Danke, Daddy.

 

Ja, das war mal ein kurzer Überblick, was aktuell so los ist bei uns.

 

 

Don`t use excuses.. don`t ask why
it`s just a breakdown.. happens all the time..
so get out of my face - don`t even try..
you wanna help me? .. just let me cry

 

7.8.08 17:54
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung